Gottesdienste

Gottesdienste online

Viele Gemeinden feiern nun ihre Gottesdienste online. Wir auch: Auf www.ekir.de können Menschen ab diesem Sonntag, 22. März 2020, an jedem Sonntag einen Gottesdienst aus einer Gemeinde der Evangelischen Kirche im Rheinland mitfeiern. Sie sind dabei mit all denjenigen verbunden, die ebenfalls vor dem Bildschirm, Handy oder Tablet sitzen.

Aktuelle Beiträge

  • 23.05. Konfirmation Gotttesdienst im Freien für die Konfirmanden und ihre Familien, nur mit Anmeldung, begrenzte Teilnehmerzahl
  • Zoomgottesdienst: wo der Geist weht, da ist Neubeginn… am 24. Mai um 11 Uhr feiern wir unseren nächsten Zoomgottesdienst. Thema: Zoom meeting invitation – Zoom Meeting von R. WiddigUhrzeit: 24.Mai.2021 11:00 AM Amsterdam, Berlin, Rom, Stockholm, Wien Zoom-Meeting beitreten Meeting-ID: 612 3897 3399 Schnelleinwahl mobil+496938079883,,61238973399#,,,,326938# Deutschland +496950502596,,61238973399#,,,,326938# Deutschland Einwahl nach aktuellem Standort+49 69 3807 9883 Deutschland+49 695 050 2596 Deutschland+49 69 7104 9922 Deutschland+49 30 5679 5800 DeutschlandMeeting-ID: 612 3897 3399 Ortseinwahl suchen: https://eu01web.zoom.us/u/cQkV2aqp den Kenncode zur Einwahl…Keep Reading
  • Präsenzgottesdienste Ab 9.5. gibt es in unserer Gemeinde wieder Präsenzgottesdienste.Selbstverständlich unter Einhaltung der AHA-Regeln und mit Hygienekonzept.Eine vorherige Anmeldung ist nicht mehr erforderlich.Die Anfangszeiten und den Namen der Pfarrerin / des Pfarrers finden Sie wie gewohnt auf der Gottesdienstseite.
  • Ostern 2021 Liebe Gemeindemitglieder, vor uns liegt ein zweites Osterfest in Pandemiezeiten. Das Kreuz, dass wir als Zeichen unseres Glaubens und unserer Hoffnung im letzten Jahr zu Ostern vor die Kirche gesprüht haben, hat sich mehrfach gewandelt und ist immer noch da.Zum zweiten Mal feiern wir Ostern unter völlig veränderten Bedingungen. Immerhin sind wir in diesem Jahr nicht ganz so unvorbereitet wie im letzten Jahr. Wir haben im Presbyterium einige Aktionen coronakonform…Keep Reading
  • Lieder zu Ostern Auch dieses Jahr hat unsere Kirchenmusikerin Frau Rademann ein paar Lieder aufgenommen:
  • Kirche in Coronazeiten … … ist anders, aber sie ist lebendig. Einige Eindrücke von Gottesdiensten im Kitagarten, Parcoursgottesdiensten, Tauferinnerung und Pfingsten zeigen, wie wir versuchen trotzdem für alle Generationen ein Ort der Begegnung(mit Gott) zu sein und die Türen offen zu halten, wann immer es geht. Beim Tauferinnerunsgottesdienst haben knapp 100 große und kleine Menschen den Parcours besucht und sind ihn zeitversetzt abgegangen.Auch in Zukunft wird uns sicher so einiges einfallen, schauen sie doch…Keep Reading
  • Gottesdienste Unter Corona-Bedingungen 17.05.9:30 Uhr Erster Gottesdienst unter Corona BedingungenProbelauf mit stark begrenzter TeilnehmerzahlNathanaelkirche 21.05. Himmelfahrt10:45 Uhr Gemeinsamer Gottesdienst mit Köln LongerichImmanuelkirche
  • Predigt to go: Kantate 10.5.2020 4. Sonntag nach Ostern Gottesdienst to go zu Kantate: Singt!!! So lautet das Motto des Sonntags, Singt!!! – Singt nicht! So die neue EKD Handlungsanweisung für Gottesdienste. Viel zu gefährlich, auf jeden Fall zurzeit und im Gottesdienst! Singen verboten!!!! Evangelium nach Lukas 19,37 Und als er schon nahte und am Abhang des Ölbergs war, fing die ganze Menge der Jünger an, mit lauter Stimme freudig Gott zu loben über alle…Keep Reading
  • Predigt to go: Jubelt 03.05.2020 Sonntag Jubliate 2020 3. Sonntag nach Ostern, Jauchzet Gott, alle Lande, Lobsinget zur Ehre seines Namens, rühmet ihn herrlich! Psalm 66 Dieser Psalm gibt das Thema für den heutigen Sonntag vor: Jubelt!Es ist der dritte Sonntag nach Ostern, wir werden österlicher Freude erinnert, doch das fällt uns in diesem Jahr schwer. Jeden Tag müssen wir so viele Dinge neu entscheiden. wir merken es gar nicht, aber abends sind wir müde…Keep Reading
  • Predigt to go: Sonntag des guten Hirten Der HERR ist mein Hirte,mir wird nichts mangeln. Mir fehlt so einiges im Moment, meine Freunde, meine Freiheit, …

Unsere Liturgie

Wenn man zum Gottesdienst kommt, weiß man im Großen und Ganzen schon, wie die Abfolge ist, welche Texte das immer wiederkehrende Gerüst bilden, wie die Worte lauten und wie die Melodien klingen. Aber passt das immer und zu jedem Gottesdienst? Ist es gut und sinnvoll, bei einem meditativen Gottesdienst die gleichen liturgischen Texte und Melodien zu verwenden wie bei einem Familiengottesdienst? Bei einem Gottesdienst für die älteren Gemeinde mit glieder die gleichen Worte und die gleiche Musikrichtung zu benutzen wie bei einem Jugendgottesdienst?

Wir haben uns im Ausschuss für Theologie und Gottesdienst darüber viele Gedanken gemacht und sind schnell zu dem Schluss gekommen, dass für das im Grunde gleiche Bedürfnis – nämlich, den eigenen Glauben in der Gemeinschaft zu leben und zu stärken – nicht immer die gleichen Worte und Melodien geeignet sind.

Junge Menschen werden nun einmal von anderen Worten und anderer Musik angesprochen als ältere. Worte und Melodien, die den Älteren vertraut sind und als wohlklingend empfunden werden, hören sich für Jüngere völlig veraltet und umständlich, manchmal sogar unverständlich an. Und Worte und Melodien, die die Jüngeren ansprechen, werden von den Älteren als nicht feierlich genug und zu sehr an Unterhaltung erinnernd empfunden. Ein Gottesdienst, der eine meditative Stimmung erzeugen soll, braucht andere Texte und eine andere Musik als ein Gottesdienst, der zum Nachdenken anregen oder fröhlich stimmen soll.

Deswegen haben wir drei unterschiedliche Liturgien erarbeitet: Unsere gewohnte, altbekannte Liturgie wollen wir weiterhin in den „normalen“ Sonntagsgottesdiensten verwenden, sie wird wahrscheinlich´die am häufigsten zelebrierte bleiben.

Zusätzlich haben wir eine fröhliche und schwungvolle Fassung für die großen Familiengottesdienste – zum Beispiel am Ostersonntag und am Heiligabend – entworfen, die die oftmals kirchenfernen und nicht mit herkömmlicher Kirchenmusik vertrauten Gottesdienst besucher ansprechen – und nicht vergraulen – soll.

Außerdem wurde eine sehr ruhige Ausführung mit vielen Taizé-Elementen erarbeitet, die sich besonders für meditative Bildbetrachtungen eignet.

Wir hoffen, dass diese Neuerung bei allen gut ankommt.

Anette Busche
Aus dem Gemeindebrief April 2011